Dienstag, 5. September 2017

Creadienstag - Kissen aus Fleckerlteppichen

Nach der Flickenteppichtasche von letzter Woche, zeige ich heute noch zwei Kissen. Sie liegen schon die Sommermonate über auf dem Sofa.


Die Teppiche aus dem Baumarkt haben die Größe 65 x 130 cm. Auf dem Etikett steht, dass man die Teppiche nicht waschen soll, sie aber in feuchtem Zustand abfärben können! Daher habe ich es darauf ankommen lassen und den 30 Grad Schonwaschgang gewählt. Wie man sieht, sie haben es überlebt.

Bei dem Kissen vom oberen Bild habe ich die längeren Seiten des Teppichs zusammengenäht (mit einer Rundnadel, also per Hand) und mir ein passendes Inlet mit der Maschine selbst angefertigt.
Auf dem unteren Bild waren es zuerst die Schmalseiten und ich habe zwei 50 x 50 cm große  Kissenfüllungen hineingesteckt und alles zugenäht.



Mehr Selbstgemachtes gibt es hier:


Dienstag, 29. August 2017

Creadienstag - Tasche aus Fleckerlteppich

Im Moment interessieren mich Fleckerlteppiche/Flickenteppiche. In vielen Unitönen und auch so "bunt" wie auf den Fotos, erhält man diese kleinen Teppiche z.B. in Baumärkten für kleines Geld.

Mit einer stärkeren Rundnadel und passendem Garn lassen sich diese Teppiche zum Beispiel zu sommerlichen Strandtaschen verarbeiten:

 
 Dabei darf eine Innentasche für Kleingeld/Wertsachen nicht fehlen:





Die Innentasche ist für sich genäht und nur am oberen Rand in der Tasche befestigt.

Dazu ein paar "Taschenbaumler"/etwas Verzierung:

 

 Und ein Label:





















Ab zum Strand! Raus ins Grüne!
Heute soll es in NRW nochmal richtig warm werden (-:


Mehr Selbstgemachtes gibt es hier:

Donnerstag, 10. August 2017

RUMS - Schlüsselanhänger

In den letzen Monaten entstehen nur kleine Sachen. Gestern endlich mal wieder etwas für mich!

 So einen Troddel-Schlüsselanhänger stelle ich nach dieser Anleitung her.


Ein wenig länger könnten die Fransen sein, doch das gab das Lederstück aus dem Fundus nicht her.


Noch mehr "Rund-ums-Weib" hier:
http://rundumsweib.blogspot.de/2017/08/rums-3217.html


Montag, 27. Februar 2017

Karnevalssüß - Zitronenkuchen

Zum gestrigen Sonntag gab es ein zitroniges Sonntagssüß. Heute ist schon fast alle aufgegessen. Die letzten Stücke gibts zum Kaffee und während der Rosenmontagszug im Livestream läuft.


Sucht im Netz mal nach "Lemon Drizzle Cake". Dabei wird ein Gemisch aus Zitronensaft und Puderzucker über den noch heißen Kuchen gegeben. Der Kuchen schmeckt dadurch frisch zitronig und saftig. Besonders mag ich, dass sich eben keine typische Puderzuckerglasurschicht bildet.

 

Sonntag, 1. Januar 2017

Neujahrssüß - Schneller Kokoskuchen

Den heutigen Neujahrssonntag versüßt uns ein Kokoskuchen.


Der Clou dieses Kuchens sind die wenigen Zutaten.
Ein bißchen blaß ist der Kuchen geworden. Ich habe die Backtemperatur unten schon etwas angepasst und hatte den Rost zu weit unten eingeschoben.


Lecker "kokossig"!
Eine "Hab-ich-alles-da"-Alternative, wenn man es nicht in den Supermarkt schafft.

So gehts:

300g Mehl
1 Dose Kokosmilch
7 EL Kokosraspeln
1 1/2 TL Backpulver
160 g Zucker (ich habe einen großen Teil durch selbstgemachten Vanillezucker ersetzt)

Die trockenen Zutaten vermengen und zum Schluß die Kokosmilch zufügen.
Eine Kastenform fetten und mit Kokosraspeln ausstreuen. Den Teig einfüllen und bei 180 Grad/Umluft 45 Minuten backen.


Mhm, beim nächsten Mal gebe ich Kirschen in den Teig! Hier habe ich übrigens eine Ananasversion entdeckt.

 

Dienstag, 27. Dezember 2016

Creadienstag - Gestricktes Dreieckstuch

Eigentlich stricke ich nicht.

Ich habe es einmal probiert und dauernd flutschten mir die Maschen von der glatten Nadel. Dann habe ich mit dem Häkeln begonnen. Da flutschte nix und ich war zufrieden.

Eigentlich bin ich immernoch zufrieden, doch da ist diese Flauschwolle...


Flauschwolle möchte nicht verhäkelt werden. Ich habe es probiert...
Drei riesige 200g-Knäuel habe ich geerbt und die Wolle soll bald verarbeitet werden. Ich brauche Platz!

So habe ich mich meinem Schicksal ergeben und mich an dieser Videoanleitung von Dawanda orientiert. Eine Rundstricknadel fand sich im Fundus und nur rechte Maschen und am Anfang auch kein Anschlag von zigtausend Maschen, das sollte zu machen sein.


Die letzten Reihen zogen sich ziemlich und so ist es nicht wirklich ein gleichschenkliges Dreieck geworden. Denn zwischendurch hatte ich "festere und lockerere Phasen". Mein Logo-Etikett habe ich auch hier mit ein paar Stichen befestigt. Mittendrin war ich ein bißchen genervt, denn beim Häkeln kann ich ganz gut fernsehen, doch bei diesem Strickstück ging das überhaupt nicht.


Das Tuch ist schon verschenkt und hat hoffentlich in der Mitternachtsmesse schön warm gehalten.


Ein Etikett verrät den Pflegehinweis und die Materialzusammensetzung.
Hier ist noch die Banderole. Die Wolle ist schätzungsweise ein paar Jahrzehnte alt:


Nun noch ein paar technische Daten, damit ich später meine Aufzeichnung nicht suchen muss:
Rest: 74 g/200 g
Nadel: Rundstricknadel Stärke 7
Lauflänge: 520 m auf 200 g
Zusammensetzung: 80% Polyacryl, 10% Mohair und 10% Wolle

Was mache ich mit den restlichen 474 g Wolle?


Verlinkt ist dieses Tuch bei Maschenfein. Dort sammelt Marisa unsere Strickstücke im Dezember.

Mehr Selbstgemachtes findet Ihr hier:
http://www.creadienstag.de/2016/12/259.html

Dienstag, 15. November 2016

Creadienstag - Kosmetiktasche

Heute gibt es voraussichtlich den letzten Teil einer nicht geplanten Geschenkereihe. In meinem Bekanntenkreis gab es einige Geburtstage und das Näh-/Häkel-Mojo war mir treu.

Hier das gesamte Präsentkörbchen (noch ohne abschließende Geschenkschleife):


Der Kennerblick hat sicher sogleich erkannt:
Eine Sew-Together-Bag!

Diese Mini Sew-Together-Bag ist nun schon meine dritte Version. Die anderen beiden haben irgendwie den Weg hierher nicht gefunden. Die "Mini" hat innen nur zwei Reißverschlusstaschen und die Dimensionen einer Kosmetiktasche oder einem Stiftemäppchen.

 

Die große Version habt Ihr vielleicht schonmal irgendwo in den Weiten der Nähbloggerszene gesehen. Man kauft das Schnittmuster von Sew Demented und benötigt dann noch eine kostenlose Datei von occasionalpiece, mit deren Hilfe man die Originalmaße in die kleineren Maße umrechnen kann. Die Umrechnung habe ich in den original Inchmaßen vorgenommen und dann ins metrische System umgerechnet.

In die Anleitung von Sew Demented habe ich gar nicht wirklich hineingesehen, ich habe mit dem Sewalong von G'macht in Oberbayern gearbeitet und bei Quiltbarn gab es einen englischsprachigen Sewalong.


Innen ist mein Label und ein kleiner Glücksbringer, ein Buddha, angebracht.


Den Reißverschluss kaufe ich länger und nähe kein "Endstück" aus Stoff an. Diesmal habe ich das Reißverschlussende auch direkt mit dem Schrägband eingenäht (sieht man im Bild). Ich finde das hübscher als die vorgeschlagene Variante (die kann man hier sehen). Das ist etwas umständlicher, weil das Schrägband an den Seiten erst nicht komplett angenäht wird. Bei Bedarf könnte ich das nochmal in Bildern zeigen.


Die Tasche schicke ich rüber zum Creadienstag:


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...